Nominationen

Research

 
 

Das interdisziplinäre Forschungsprojekt DAFAT – Eine designgetriebene Technologieentwicklung


Hochschule Luzern – Design & Kunst, Forschungsgruppe Produkt & Textil: Prof. Dr. Andrea Weber Marin,
Isabel Rosa Müggler, Françoise Adler, Nina Müller


In collaboration with:

Hochschule Rapperswil HSR, Berner Fachhochschule BFH, Saurer Embroidery AG, Jakob Schläpfer, Kuny AG, Huntsman Advanced Materials (Switzerland) GmbH, Bezema AG.


Supported by:

Kommission für Technologie und Innovation KTI


www.hslu.ch/design-kunst


Für das interdisziplinäre Forschungsprojekt DAFAT (Digitale Applikation von Farbe auf Textil) haben sich Designer, Maschinenbauer und Chemiker aus Hochschule und Praxis zusammengetan, um eine neuartige Farbapplikationstechnologie zu entwickeln, die die Möglichkeiten des heutigen digitalen Textildruckes entscheidend erweitert. Das Ziel des Projektes ist eine designgetriebene Technologie, die zu innovativen und individualisierten Textilprodukten führt. Dabei soll der Designer
jederzeit mit der Maschine interagieren und die Umsetzung seiner Entwürfe beeinflussen können. Zugleich soll der digital gesteuerte Textildrucker verschiedene Farbmaterial so auf den Stoff applizieren können, dass eine neue textile Ästhetik und Haptik im Produkt entsteht und eine individualisierte Massenanfertigung möglich wird. Das Endziel des auf sechs Jahre angelegten Projektes ist eine marktreife Maschine, die diese Vorgaben erfüllt.


Kommentar der Jury

Dieses Projekt setzt präzise und klug an der Schnittstelle von Technik und Gestaltung an und steht beispielhaft für eine überzeugend gelungene Kooperation von Forschung an Hochschulen und in der Industrie. Es geht von einem offensichtlich vorhandenen, genau analysierten Bedürfnis aus und schafft am Ende einen klar erkennbaren Mehrwert für Designer, für den Maschinenbau und für die Design-Industrie. Derartige Forschungsansätze sind dank ihrer inhaltlichen Nachvollziehbarkeit, ihrer klaren Methodik und ihres greifbaren Nutzens tatsächlich dazu angetan, das Designdenken in der Industrie und auf der ökonomischen Ebene nachhaltig zu stärken.


Bericht der Nominatoren

In methodisch vorbildlicher Manier werden hier die Möglichkeiten des digitalen Textildrucks ausgelotet und erweitert. Wenn es ein Beispiel bräuchte, wie „Design Thinking“ als Forschungs-Ansatz in einem internationalen Kontext auf die Spitze und zur Blüte getrieben werden kann, dann dieses.